Kreisstadt Merzig, Teilprojekt „IQ Merzig“

IQ Merzig

Das bundesweite Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern.

Als Projektträgerin verfolgt die Kreisstadt Merzig das Ziel, durch die Förderung einer Willkommens- und Anerkennungskultur, sowohl auf städtischer als auch auf betrieblicher Ebene, die Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten auf lokaler Ebene zu verbessern. Dies erfolgt vor allem durch die Umsetzung von Maßnahmen im Bereich Diversity Management/Interkulturelle Öffnung in der Stadtverwaltung selbst und in örtlichen Unternehmen.

logo stadt mit vielfalt

Träger von IQ Merzig ist die Kreisstadt Merzig

... in Kooperation mit dem IQ-Landesnetzwerk Saarland.

Das Teilprojekt „IQ Merzig“ wird im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" gefördert und widmet sich im "IQ-Landesnetzwerk Saarland" folgenden Aufgaben:

Die weitere Sicherung und Förderung der Standortattraktivität (Willkommens- und Anerkennungskultur) der Kreisstadt Merzig sowohl für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund wird unter anderem dadurch verfolgt, dass Prozesse zum Diversity Management bzw. zur interkulturellen Öffnung sowohl in der Stadtverwaltung Merzig als auch in vor Ort ansässigen Unternehmen initiiert und umgesetzt werden.

 

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Institut für Technologietransfer an der  Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das IQ Landesnetzwerk Saarland wird koordiniert durch:

IQ Netzwerk Merzig – Förderzeitraum 2013 - 2014

Rückblick

Das Ziel der Beschäftigungsinitiative Merzig e.V. (BIM) ist es Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Erwerbslose in Merzig zu fördern.

In der Kreisstadt Merzig wurde Ende 2012 ein Kommunales Integrationskonzept erstellt. Als eines der wichtigsten Ziele wird dabei die Teilhabe von Migrant_innen am öffentlichen Leben in der Kommune herausgestellt, die auch durch die Integration in den lokalen Arbeitsmarkt erreicht werden soll. An die dort formulierten Absichten knüpft das Teilprojekt „IQ Netzwerk Merzig“ der Beschäftigungsinitiative Merzig e.V. an. Übergeordnetes Ziel ist die Verzahnung von Unterstützungsangeboten und die nachhaltige Vernetzung aller Arbeitsmarktakteure in Merzig im Sinne der Einrichtung einer Prozesskette.

Von Beginn an wird der Aufbau eines Netzwerkes vorangetrieben, das die wesentlichen Merziger Akteure der verschiedenen Phasen der Prozesskette verbindet. Das Netzwerk ist einerseits ein wesentliches Instrument zur Bedarfsermittlung. Hier soll ein Aufgaben- und Zielkatalog erstellt werden. Darüber hinaus dient es in der ersten Projektphase auch als "Brainpool". Neben der Rolle, die es bei der Bedarfsermittlung spielt, sollen hier auch innovative Lösungsideen (Strategien) entwickelt werden, deren Umsetzung innerhalb der Projektlaufzeit erprobt werden sollen.

IQ Merzig – Förderzeitraum 2015 - 2016

Rückblick

Auch in der Förderperiode 2015 – 2016 stand die weitere Sicherung und Förderung der Standortattraktivität der Kreisstadt Merzig durch eine gelebte Willkommens- und Anerkennungskultur sowohl für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund im Vordergrund der Arbeit von IQ Merzig.

Ein Change- bzw. Veränderungsteam, das sich aus Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung zusammensetzt, begleitete und begleitet den Prozess der interkulturellen Öffnung. Die Teilnehmenden treffen sich seither zweimal im Jahr, um zum Beispiel die Umsetzung von Maßnahmen zu besprechen.
Außerdem konnten die bereits aufgebauten Strukturen aus der Laufzeit 2013 - 2014 verstetigt und die folgenden Prozesse und Veranstaltungen durchgeführt werden:

•    Auftaktworkshop „Interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Merzig“ im Juni 2015
•    Rathausführung für Teilnehmende von Integrationskursen im Oktober 2015
•    Begleitung eines lokalen KMU beim Diversity Management und Gründung eines Teams „Vielfalt am Arbeitsplatz“ mit regelmäßigen Treffen und Workshops seit Oktober 2015
•    Durchführung der 2. Merziger IMMIGRA im November 2015
•    Interkulturelles Training für Mitarbeitende der Stadtverwaltung im Dezember 2015 und Januar 2016
•    Fachveranstaltung zu einem arbeitsmarktbezogenen Thema: „Zugang von Personen mit Fluchthintergrund zum Arbeitsmarkt“ im April 2016 
•    Regelmäßige Teilnahme am „Runden Tisch Migration“ im Landkreis Merzig-Wadern
•    Durchführung des “Diversity-Tages” und des “Girls and Boys Day“ im April 2015 und 2016
•    Erstellung von mehrsprachigen Informationen des Standesamtes
•    Aktualisierung und Erweiterung des Willkommensordners im Dezember 2016

IQ Merzig – Förderzeitraum 2017 - 2018

Ausblick

Als eine von vier Pilotkommunen im gesamten Bundesgebiet wurde die Kreisstadt Merzig für das Projekt „Angekommen – und nun? Zur Flüchtlingsintegration in Kommunen“ ausgewählt, das von der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit dem Förderprogramm IQ (Integration durch Qualifizierung) durchgeführt wird. Ziel dieses rund einjährigen Projektes soll eine möglichst schnelle Integration von Geflüchteten in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt sein. 

Das in Kooperation mit dem Förderprogramm IQ laufende Projekt ist bereits im September 2016 gestartet. Dabei soll über einen Zeitraum von rund einem Jahr aus der Perspektive einer Kreisstadt ein ganzheitlicher, zielorientierter Ansatz zur Arbeitsmarktintegration von Neuzugewanderten entwickelt werden. Hierbei sollen möglichst viele Arbeitsmarktakteure, wie zum Beispiel Unternehmen, Jobcenter, Schulen, Behörden und viele mehr eingebunden werden.

Die daraus resultierenden Ergebnisse und Erfahrungen sollen letztendlich auch anderen Kommunen in Deutschland zur Verfügung gestellt werden, um auch dort die Flüchtlingsintegration vor Ort zu erleichtern. Für 2017 sind weitere Fachveranstaltungen der Bertelsmann Stiftung mit IQ geplant, bei denen mit den wichtigsten lokalen Akteurinnen und Akteuren erste Ideen vor Ort konkretisiert werden.

Des Weiteren steht ähnlich wie in den Vorjahren die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung sowie lokaler klein- und mittelständiger Unternehmen im Fokus, sodass weitere arbeitsmarktrelevante Fachveranstaltungen geplant sind und die Durchführung der bereits etablierten Strukturen und Veranstaltungen stattfindet.

Nach dem großen Erfolg der 1. und 2. IMMIGRA von 2013 und 2015, findet außerdem am 30. November 2017 die 3. IMMIGRA wieder in der Stadthalle Merzig statt.

Bertelsmann Stiftung
  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image