Logo Fairtrade

Fairtrade-Stadt Merzig

  • Image
  • Image
  • Image

Fairtrade-Stadt

Kreisstadt Merzig beschließt Re-Zertifizierung zur Fairtrade-Stadt

Steuerungsgruppe sagt Unterstützung und Kooperation zu
 
Am 24.04.2016 wurde der Kreisstadt Merzig der Titel Fairtrade-Stadt, im Rahmen der Kampagne „lokal - regional - bio - Merzig handelt fair!“, durch TransFair Deutschland e.V. für zunächst zwei Jahre verliehen. Merzig ist seitdem eine von über 400 Fairtrade-Städten in Deutschland. 
 
Die fünf Kriterien für die (Re-)Zertifizierung zur Fairtrade-Stadt sind:
 
1. Ratsbeschluss
2. Einladung der Steuerungsgruppe
3. Mindestens zwei Fairtrade-Produkte im Sortiment 
4. Einbeziehung der Zivilgesellschaft (Fairtrade in öffentlichen Einrichtungen)
5. Medienberichte über Aktionen und Projekte
 
Innerhalb der Stadtverwaltung hat sich seit der Zertifizierung bereits viel getan: so ist inzwischen eine teilweise Umstellung auf fair gehandelte Produkte erfolgt: Bei Bewirtungen innerhalb des Rathauses werden seither mindestens 2 Produkte aus dem Fairen Handel, derzeit Kaffee, Bio- oder regionale Milch, Säfte und Zucker, ggfs. Gebäck und Schokolade, angeboten. Ergänzt wird dies durch den Ausschank von regionalem Mineralwasser, z.B. Rilchinger- oder Hochwald-Sprudel, der dem erweiterten Motto „lokal - regional - bio - Merzig handelt fair!“ Rechnung trägt.
 
Der Stadtrat hat nunmehr in seiner Sitzung am 21.09.17 einstimmig den Beschluss gefasst, die Re-Zertifizierung im Frühjahr 2018 anzustreben. 
 
Im Zuge der Vorbereitung der Re-Zertifizierung wurde die Steuerungsgruppe, erweitert um neue Kooperationspartner, am 13.09.2017 zu einer Sitzung eingeladen. Diese setzt sich aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung zusammen. Aufgabe ist insbesondere die Koordination und Begleitung von möglichen gemeinsamen Projekten, die dem Fairen Handel dienen. Gemeinsam wurden in der Sitzung der Steuerungsgruppe Ziele zur Einbeziehung der Zivilgesellschaft definiert, u.a. die Ausweitung des Fairtrade-Gedankens, eine enge Abstimmung und Kooperation mit den bisherigen Partnern sowie eine Imagekampagne für fair gehandelte Produkte.
 
Zudem strebt die Kreisstadt Merzig die Zertifizierung der ersten Fairen KiTa in Merzig an. Hier laufen bereits Vorbereitungen für den Erwerb des Siegels. Durch den ersten Schritt, die Zertifizierung, und der sich daraus ergebenden Verpflichtung, sich für den Fairen Handel einzusetzen, soll schon bei den Kleinsten ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und faire Bedingungen geweckt werden, z.B. bei der Herstellung von Nahrungsmitteln, aber auch für faire Arbeitsbedingungen und Löhne. Zudem wird eine verstärkte Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in den kommenden Monaten angestrebt. Hierbei soll das Image eines guten Lebensgefühls und ein verantwortungsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen, insbesondere gegenüber den jüngeren Generationen, vermittelt werden. 
 
In den kommenden Wochen wird die Kreisstadt Merzig mehrere Beiträge zum Thema Fairtrade veröffentlichen und die Kooperationspartner der Kreisstadt und deren Angebotspallette vorstellen. Dies soll die Imagekampagne für den fairen Handel unterstützen und einen Anreiz für Gewerbetreibende schaffen, sich der guten Sache anzuschließen und auf Fairtrade-Produkte umzustellen. 
 
Die Verwaltung hat sich zum Ziel gesetzt, eine Einkaufshilfe für fair gehandelte Produkte zu erstellen und besonders engagierte Betriebe in Merzig hervorzuheben.
 
Zur Vorbereitung der Re-Zertifizierung wird sich die Steuerungsgruppe Anfang 2018 erneut treffen. Neue Kooperationspartner sind jederzeit in der Steuerungsgruppe willkommen und können sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen. 
 
Zur Sprecherin der der Steuerungsgruppe wurde Pia Schäfer, Projektbeauftragte der Kreisstadt Merzig, ernannt. Sie sammelt Anregungen und koordiniert die nächsten Schritte. 
 
Weitere Ideen können jederzeit gerne per E-Mail an p.schaefer@merzig.de oder tel. unter 85-217 weitergegeben werden. 

Erster Schokoladen-Workshop - Schokolade aus fair gehandelten Kakaobohnen

Am vergangenen Samstag fand in der Kreisstadt Merzig, in der "Lebensaart" am Kirchplatz 21, der erste Schokoladen-Workshop statt. Das Besondere daran: der dort verwendete Kakao stammte ausschließlich aus Self-Trade-Plantagen, also aus rein biologischem Anbau, aus Vietnam, Panama und Costa Rica. So konnten die Teilnehmerinnen des dreistündigen Workshops, unter ihnen auch die Fairtrade Projektbeauftragte der Kreisstadt Merzig, Pia Schäfer, nicht nur ihre eigenen Schokoladenkreationen erstellen, sie konnten sich auch sicher sein, dass die im Workshop hergestellte köstliche Schokolade aus Rohstoffen aus dem Fairen Handel stammen. Workshop-Leiterin Julia Holecek, auch bekannt als "Schoko-Queen", vermittelte dabei alles rund um die Rohstoffe, die zur Herstellung der hochwertigen Schokolade verwendet wurden. Durch die Verwendung von Rohkakaobohnen, Rohkakaopulver und Kakaobutter bleiben zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe erhalten. Die so hergestellte Schokolade fällt daher unter den Begriff "Superfood" (Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen). Auch "Lebensaart"-Inhaberin Michaela Dax-Ortega und ihr Mann Leo Ortega zeigten sich begeistert, in ihrem Netzwerkladen eine solche Premiere in Merzig anbieten zu können. Die "Lebensaart" am Kirchplatz Merzig bietet viele Produkte und Erzeugnisse aus dem Fairen Handel an und lädt innerhalb der Öffnungszeiten, neben fair gehandelten Kaffeespezialitäten, auch zu zahlreichen kulturellen Veranstaltungen ein.

Der Schokoladen-Workshop fand in Kooperation mit der Lebensaart, der Schokoladenmanufaktur von Julia Holecek und der Fairtrade-Stadt Merzig statt.

Wir sind Fairtrade-Stadt!

Machen Sie mit und werden unser Kooperationspartner!

Das Hotel-Restaurant Roemer, unter der Leitung von Geschäftsführer Markus Koster, legt großen Wert auf qualitativ hochwertige Produkte - möglichst regional, fair und gerne bio.

So wird z.B. der Honig direkt von einem Merziger Imker bezogen. Die Kaffee und Espresso-Spezialitäten stammen von der Firma J.J. Darboven und tragen das Fairtrade & Bio-Siegel.

Das Hotel-Restaurant Roemer verwendet u.a. regionales Fleisch vom Hofgut Serrig und Lachsforellen von einem Forellengut in Trassem. Zusätzlich rundet eine schöne Auswahl an Schnäpsen und Likören von regionalen Anbietern das Angebot ab.

Das Hotel-Restaurant Roemer legt großen Wert auf frische Waren und hohe Qualität und ist bestrebt, wenig Verpackungsmüll und Abfall zu produzieren. Der Roemer bietet neben 41 modern ausgestatteten Zimmern eine Vielzahl von Veranstaltungen & Events an, bietet einen vollständigen Tagungsservice, Catering und viele kulinarische Highlights und ist immer einen Besuch wert.

Sie erreichen das Hotel Roemer in der Schankstraße 2, telefonisch unter 06861-93390 oder unter info@roemer-merzig.de. Die Küche im Hotel-Restaurant ist geöffnet von Sonntag-Freitag, 11.30-14.00 Uhr und 18.00-22.00 Uhr sowie Samstag von 18.00-22.00 Uhr.

Mehr Infos unter www.roemer-merzig.de.

Umwelt AG des Gymnasiums am Stefansberg engagiert sich für Naturschutz und den Fairen Handel

Einen besonderen Schwerpunkt in der Umwelt AG bildet die Bewirtschaftung einer Streuobstwiese. Streuobstwiesen sind ein besonders artenreicher Lebensraum in unserer Kulturlandschaft und typisch für den Landkreis Merzig-Wadern. Die jüngeren haben dieses Jahr zusammen mit Herrn Neisius und der Kelterei Schmitt 180 Liter Apfelsaft hergestellt. Der Saft wird bei Feierstunden der Schule, aber auch auf dem Pausenhof und im Lehrerzimmer ausgeschenkt. Nächstes Jahr soll das Angebot um Honig, Schinken und Ziegenkäse von befreundeten Kleinerzeugern erweitert werden.

Die AG blickt aber auch über den Tellerrand hinaus: Wo kommen eigentlich Bananen, Kakao und Kaffee her? Der Großteil dieser Waren kommt aus Großplantagen in Entwicklungsländern, auf denen mit Hungerlöhnen und chemischer Keule produziert wird. Daher werden wir bald auch Kakao und Kaffee aus Fairem Handel anbieten – mit Milch von heimischen Erzeugern aus Tünsdorf. Die Schülervertretung unter Leitung von Frau Laponche und Herrn Barbian verkauft in der ersten Dezemberwoche Schoko-Nikoläuse aus Fairtrade-Schokolade.

Im Erdkundeunterricht der achten Klassen werden sich die Schülerinnen und Schüler mit der Globalisierung, dem Welthandel und den Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung beschäftigen.

Die Ergebnisse sollen zusammen mit denen der Umwelt AG zu Beginn des nächsten Jahres in einer Ausstellung im Foyer des Neuen Rathauses präsentiert werden.

Das Gymnasium am Stefansberg ist Kooperationspartner der Faitrade-Stadt Merzig. Weitere Informationen zum Thema unter der Tel. 85-217 oder per E-Mail: p.schaefer@merzig.de.

Aktionstag zum Fairen Handel auf dem Merziger Weihnachtsmarkt

Am Montag, 4. Dezember 2017, hatten Besucherinnen und Besucher des Merziger Weihnachtsmarktes die Gelegenheit, einige Produkte aus dem Fairen Handel kennenzulernen. Am Stand der Lebensaart stellte die Fairtrade-Projektbeauftragte der Kreisstadt Merzig, Pia Schäfer, den Bürgerinnen und Bürgern die Fairtrade-Innitiative vor. Neben Säften aus 100 % sonnengereiften Früchten aus Brasilien, konnte auch Schokolade und Gebäck aus dem Fairen Handel verköstigt werden.

Mit dem Aktionstag in der Vorweihnachtszeit hat die Fairtrade-Stadt Merzig ein Zeichen für den Fairen Handel, Faire Löhne, den Schutz von Kinderrechten sowie den Umwelt- und Klimaschutz gesetzt.

Die Kreisstadt Merzig bedankt sich bei den Veranstaltern des Merziger Weihnachtsmarktes, Familie Puhlmann-Spangenberger sowie dem Netzwerkladen Lebensaart für die freundliche Unterstützung des Fairtrade-Aktionstages.

Kath. Frauengemeinschaft St. Agatha Merchingen unterstützt den Fairen Handel

Am vergangenen Sonntag veranstaltete die Kath. Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Agatha Merchingen ihren traditionellen Adventsnachmittag. Trotz des starken Schneefalls hatten sich hierzu zahlreiche Bürgerinnen im Vereinshaus eingefunden.

Das Besondere: Mit der Aktion wurde auch der Faire Handel unterstützt. Der an diesem Nachmittag ausgeschenkte Kaffee stammte ausschließlich aus dem Fairen Handel. Zudem wurden auch verschiedene fair gehandelte Produkte zum Kauf angeboten.

Frau Wohnsland begrüßte im Namen des Vorstandes Diakon Michael Betzhold, Pfarrer Bernd Schneider, sowie die Fairtrade-Projektbeauftragte der Kreisstadt Merzig, Pia Schäfer. Diakon Michael Betzhold begrüßte die zahlreichen Gäste und informierte über die Fairtrade-Initiative, die für Fairen Handel, Faire Löhne und Arbeitsbedingungen steht und sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit einsetzt.

Die Kreisstadt Merzig dankt der Kath. Pfarreiengemeinschaft Merzig, der Pfarrei St. Agatha Merchingen sowie der Kath. Frauengemeinschaft für die Unterstützung der Fairtrade-Kampagne der Fairtrade-Stadt Merzig.

"Wofür steht das FAIRTRADE-SIEGEL?"

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image